#4: Erosionsschutz und Humusaufbau

Durch Starkwinde, fehlende Raine und hangabwärts-gerichtete Bodenbearbeitung gibt es starke Erosion auf vielen landwirtschaftlichen Flächen und eine geringe Wasserspeicherkapazität durch Humusverlust. Diese Maßnahme soll helfen, die Bodenfunktionen und Wasserspeicherkapazität unserer Böden zu erhalten und Bodenerosion zu vermindern.

In Workshops mit den Landwirt:innen und Weiterbildungen sollen Möglichkeiten zu alternative Bodenbearbeitungsformen, Humusaufbau und Blüh-/Grünstreifen in Kombination mit den neuen ÖPUL-Richtlinien vorgestellt werden. Diese Maßnahme findet in Kooperation mit der Bezirksbauernkammer, Vereinen wie dem Verein „Boden.leben“ und der Agrarbezirksbehörde statt.

Diese Inputs aus den Kickoffs finden sich hier wieder:

Erosionsschutz mit Begrünung

Ackerrandstreifen ausreichend dotieren

Bodenverdichtung entgegen wirken

Größere Flächen als Grünstreifen

Bearbeitung nicht mit der Falllinie

Bei Grubbern Stabwalze dazu

Rückhaltefunktion der Ackerflächen nutzen

Stilllegungen

Beregnung ist keine Lösung – angepasste Sorten

Nachlese: Gemeinsam für eine klimafitte Landschaft in der KLAR! Göllersbach

Nachlese: Praxistagung: Regionale Wasserzukunft – die neue Praxis im Weinviertel

Nachlese: Vorsorgecheck Naturgefahren im Klimawandel Hollabrunn

Nachlese: Seminar Erosionsschutz und Humusaufbau in der Landwirtschaft